Zahl der LTE-Nutzer gestiegen

Zahl der LTE-Nutzer gestiegen

Nach dem aktuellen Tätigkeitsbericht Telekommunikation 2012/2013 der Bundesnetzagentur gab es Ende 2012 bereits 1,12 Millionen LTE-Nutzer und 50 Prozent gingen mit LTE als DSL-Alternative online. Die Zahl der 4G-Anwender kletterte im ersten Quartal 2013 auf 1,6 Millionen. Laut der Einschätzung der Bundesnetzagentur wird sich die Zahl der UMTS- und LTE-Nutzer bis zum Jahresende 2013 auf 36,9 Millionen belaufen.

Die mobilen Breitbanddienste mit LTE und UMTS gewinnen der Behörde zufolge bei den Anwendern verstärkt an Beliebtheit. Bundesweit haben die Netzbetreiber schon 11.600 LTE-Basisstationen eingerichtet während es vor zwei Jahren erst 3100 Funkstationen waren. Einen Funkturm teilen sich mehrere Netzbetreiber und erklärt die noch relativ geringe Anzahl der LTE-Basisstationen. Die 4G-Netzabdeckung liegt den Angaben zufolge im ersten Quartal 2013 bei 45 bis 63 Prozent.

Ein Großteil der Haushalte und zwar 70 Prozent verfügen mit Stand Juni 2013 bereits über einen Breitbandzugang und sei höher als der EU-Durchschnitt. Die Breitbandversorgung in den ländlichen Regionen habe eine starke Verbesserung erfahren und 58 Prozent der deutschen Haushalte haben die Möglichkeit mit mindestens 50 Megabit Bandbreite zu surfen. Die neue Bundesregierung setzt den Fokus beim Breitbandausbau auf dem Land weiterhin auf LTE.