Bundestag soll WLAN erhalten

Bundestag soll WLAN erhalten

Nach den Plänen des Bundestages sollen in den kommenden drei Jahren insgesamt 2.500 WLAN-Hotspots eingerichtet werden. Die erforderlichen Investitionen werden sich den Angaben zufolge auf knapp 12 Millionen Euro belaufen. Nur die Abgeordneten, Mitarbeiter der Parteien und berechtigte Personen sollen das WLAN-Netz nutzen können. Bei berechtigten Personen handelt es sich zum Beispiel um Reporter oder Gäste des Bundestages.

Auf die WLAN-Hotspots sollen die Bürger nicht zugreifen dürfen und die Sicherheit soll im Mittelpunkt stehen. Die WLAN-Hotspots werden wohl mit einer starken Verschlüsselung vor dem Zugriff durch unbefugte Personen geschützt. Zur Bandbreite des WLAN-Netzes gab der Bundestag bisher noch keine Informationen bekannt. Die funkbasierten Internetzugänge können mit einem Tablet, Smartphone oder Notebook genutzt werden. Die Kommunikationstechnik WLAN erfreut sich seit Jahren einer steigenden Beliebtheit, weil damit relativ schnell und kostengünstig Breitbandnetze aufgebaut werden können. In Deutschland setzen die Städte verstärkt auf WLAN und bieten ihren Bürgern sowie Besuchern kostenlose Internetzugänge an.